H agener A kkordeon- O rchester e.V.
H  agener A  kkordeon-O  rchester      e.V.

AKKORDEON-ORCHESTER

Das Instrument für alle Fälle

Von Boris Ludwig

 

21.02.2011 - 16:25 Uhr

 

Freie Probe des Akkordeon Orchesters Hagen. Der Verein feiert in diesem Jahr sein 33-jähriges Bestehen und sucht derzeit nach Mitspielern.


HASPE.  Schifferklavier, Ziehharmonika, Quetschkommode, Schweineorgel – der Volksmund war bei der Suche nach Kosenamen für das Akkordeon ziemlich erfinderisch. Die Mitglieder des Hagener Akkordeon-Orchesters allerdings müssen über solche Bezeichnungen lachen. Mit wildem Quetschen und Ziehen hat ihr Instrument nämlich wenig zu tun. Vielmehr geht es um hartes Training oder ein gutes musikalisches Gehör. Und um Musik für jeden Anlass.

 

Es ist Mittwochabend und im Foyer der Gesamtschule Haspe setzen sieben Akkordeons zum Finale eines Beatles-Medleys an. Noch sitzt nicht jeder Ton auf Anhieb und Dirigent Jürgen Lollert ruft hin und wieder zur Ordnung auf den weißen und schwarzen Tasten. Noch fällt nicht jede Tonleiter so leicht wie vor der Winterpause und zur ersten Probe im neuen Jahr ist das Orchester ohnehin noch nicht vollständig. Der nächste Auftritt aber rückt näher, darum hilft nur Übung und hin und wieder strenge Stilkritik des Dirigenten. Fingerfertigkeit ist das A und O beim Spielen: „Wer die nicht hat, für den wird’s schwierig.“

 

Wer das Instrument dagegen beherrscht, dem eröffne sich eine ganze Bandbreite von Musikrichtungen, so Dirigent Lollert: „Man kann fast jede Stilrichtung nachempfinden: vom Kirchenlied bis zur Tanzmusik.“ Sogar Rock und Pop entlocken die Spieler ihren Instrumenten.

 

Die Musiker des Hagener Akkordeon-Orchesters sind nämlich alles außer eingefleischte Fans der sogenannten Heimatmusik - auch Lederhosen und Jodeln treffen nicht ihren Geschmack. „Wir spielen viel moderne Sachen; egal ob Queen, Beatles, Elvis oder Stücke aus bekannten Musicals“, umreißt der neue zweite Vorsitzende Lothar Schmidt die Auftritte der Gruppe. Noten für Akkordeonorchester aber sind rar gesät – darum heißt es vor allem für Dirigent Lollert immer wieder: kreativ werden und Partituren schreiben. Denn um ein Stück fürs Akkordeon-Orchester spielbar zu machen, braucht es eine Melodie- und zwei Nebenstimmen, dazu einen Bass.

 

2011 möchte der Verein mit seinem selbst verfeinerten Musikmix wieder durchstarten. Lothar Schmidt stellt einiges in Aussicht: „Wir haben uns vorgenommen, in diesem Jahr mit Chören, anderen Bands und Orchestern zu kooperieren.“

 

Neue Mitspieler seien übrigens herzlich willkommen, lädt der Dirigent ein. Akkordeon aber müssten die Neuzugänge nicht unbedingt spielen. “Ein Schlagzeuger wäre zum Beispiel ein großer Gewinn für uns“, sagt der erste Vorsitzende Jörg Hirse. Der spielt übrigens, im Gegensatz zu allen anderen Orchestermitgliedern, lediglich „Luftgitarre“, zwinkert er und sagt zum Thema Notenlesen: „Wie man diese schwarzen Knubbel vom Papier spielen kann, das bewundere ich immer wieder.“ Ein erster Vorsitzender braucht eben weniger ein musikalisches Gehör als vielmehr handfeste Fähigkeiten im Band-Management. Und die wird Jörg Hirse 2011 sicher noch unter Beweis stellen.

 

 

HAGENER AKKORDEON-ORCHESTER

35 Jahre Spaß an und mit der Musik

Janine Lollert

06.01.2013 - 17:35 Uhr

Foto: WR

35 Jahre Akkordeon-Orchester - Gründungsfoto

 

HAGEN.  Die Proben für das Jahreskonzert des Hagener Akkordeonorchesters im Jubiläumsjahr 2013 am 19. Januar um 17 Uhr in der Ricarda–Huch–Schule laufen schon auf Hochtouren. Auch in der Vorweihnachtszeit wird viel geprobt. Neben den regelmäßigen Mittwochsproben werden sogar an Samstagen Probentage eingelegt. Diese ermöglichen es den Spielern und dem Dirigenten Jürgen Lollert intensiv und ausführlich zu üben und auf Feinheiten einzugehen.

HINTERGRUNDWichtige Daten aus der Vereinsgeschichte

1977: Gründung durch Jürgen Lollert.

15. Dezember 1978: erstes...

Auch für dieses Konzert hat sich das Orchester, wie auch schon in den Jahren zuvor, etwas Besonderes ausgedacht. Das Motto des diesjährigen Jahreskonzertes lautet Film-, Krimi- und Musicalmelodien. So werden u.a. Titel gespielt wie „Gabriels Oboe“, „James Bond“ -Melodien und ein Potpourri aus „König der Löwen“. Die Titelmelodie von „Das Leben des Brian“, „Always look on the bright side“, ist natürlich auch eines der Stücke des Nachmittags. Aber auch für Überraschungen wird wieder gesorgt. Für eine Mitwirkung konnte der Chor Kreuz und Quer unter der Leitung von Susanne Brinkmann gewonnen werden.

Erste Kostproben des Konzertes wurden schon auf der diesjährigen Weihnachtsfeier in der Hünenpforte zu Gehör gebracht, wobei die Zuhörer schon auf den Geschmack kamen.

Die heute noch aktiven Spieler freuen sich besonders darauf, viele ehemalige Spieler an diesem Nachmittag begrüßen zu dürfen, die u.a. aus dem Westerwald, dem Schwarzwald und aus vielen anderen Teilen des Landes anreisen.

Im Jahr 2013 besteht das Hagener Akkordeonorchester schon 35 Jahre. Gegründet wurde es 1978 von dem Dirigenten und Akkordeonlehrer Jürgen Lollert, der auch heute noch den Dirigentenstock schwingt. Zur Gründungszeit bestand es überwiegend aus Schülern des Gründers, denen er das Zusammenspiel in einer Gruppe näherbringen wollte. Federführend waren da aber noch die Eltern. Später sind viele von den Jugendlichen auch als Erwachsene dabei beblieben. Aber das Orchesterleben besteht nicht nur aus Proben und Konzerten, auch Geselligkeiten, gemeinsame Ausflüge und Fahrten stehen mit auf dem Programm.

Höhepunkte in den vergangenen Jahren waren große Konzert in der SIHK Hagen mit Starlight Express, Phantom der Oper, Cabaret, Les Miserables, La Cage aux folles etc. Dazu kam auch noch ein Benefizkonzert zur Erhaltung des Stadttheaters Hagen mit vielen Mitwirkenden. Das Orchester ist immer für neue Ideen und Impulse zu haben, bringt Außergewöhnliches auf die Bühne.

Mitspieler sind immer willkommen, ob am Akkordeon, Keyboard, Schlagzeug oder auch an einem anderen Instrument. Weiterführende Informationen unter www.hao-ev.eu.

 

Pressenotiz (Stadtanzeiger Hagen) vom 3.6.2017
Pressenotiz vom 1.5.2017 zum 1. Kirchenkonzert Wehringhausen / Co by R. Schmoll/M./Kleinrensing
20170501_091709-1.jpg
JPG-Datei [3.3 MB]

Hagen trifft Baiersbronn

 

13.09.2014

 

Orchestertreffen in der SIHK zu Hagen

Das Hagener Akkordeon-Orchester e.V. hatte in diesem Jahr den Harmonika-Spielring Baiersbronn e.V. zu sich nach Hagen eingeladen.

Es war ein Wiedersehen nach langer Zeit. Vor rund zwei Jahrzehnten hatte eine Spielerin der Hagener im beruflichen Umfeld ihr Herz nach Baiersbronn verloren.  Aus ihrer Affinität zur Akkordeonmusik entstand so  eine Freundschaft zweier Musikvereine.

Als  Höhepunkt im gemeinsamen Miteinander am letzten Wochenende gastierten beide Orchester am 13.09.2014 im großen Saal der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen.

Mit der "Fanfare 20th Century Fox" als Auftakt begann ein Querschnitt durch verschiedene Musikstile und Zeitepochen, den beide Orchester,  das Hagener Akkordeon-Orchester unter der Leitung von Jürgen Lollert und der Harmonika-Spielring Baiersbronn unter der Leitung von Jürgen Bortloff, für das Hagener Publikum musikalisch abwechslungsreich in Szene setzten.

Die Zuhörer erlebten nicht nur Hits und Filmmelodien aus „Dirty Dancing“  oder „Fluch der Karibik“,  sie wurden Musicalbesucher bei Hair, Elisabeth oder Anatevka und konnten sich ebenso für Songs der britischen Rockband „Queen“ oder Chart-Hits wie „Viva la vida“ begeistern.

Eines von vielen Highlights an diesem Abend war auch der Titel „It’s raining men“ (The Weather Girls), von den Baiersbronnern gespielt, bei dem vier Kids – quasi als solistische Wasserflöhe – im Kontext zur Musik mit Kleinpercussion-Instrumenten gekonnt Regenatmosphäre suggerierten. Zuvor hatte bereits Janine Lollert den Titel „Ich gehör‘ nur mir“ aus dem Musical Elisabeth und den Chart-Song „You raise me up“ als Gesangssolistin für die Hagener begleitet.

Und, nach mehr als zwei Stunden, zum Finale, war es das legendäre „Music“ von John Miles, mit dem sich beide Orchester gemeinsam von ihren Gästen verabschiedeten.-

Aber es ging noch mehr: Zum Hintergrund der Orchesterfreundschaft passend und von Jürgen Lollert eigens für diesen Abend arrangiert , wurde die Zugabe quasi beinahe zu einer Art Grande Finale, ein Volkslied in kölscher Mundart, einer der Kult-Hits der Bläck Fööss: „Bye bye my love, mach et jot, bes zom nächste Mol“.

Und das nächste Mal werden sie dann gemeinsam in Baiersbronn spielen – versprochen!

 

Andreas Focks (DHV Ruhr)

Artikel zum 35-jährigen Jubiläum ...

... befindet sich unter diesem Link 

https://www.wp.de/staedte/hagen/35-jahre-spass-an-und-mit-der-musik-id7452706.html

KONZERT ZUM 30-JÄHRIGEN BESTEHEN - AUSZEICHNUNG FÜR DEN DIRIGENTEN LOLLERT

"Best-of-Stücke" des Akkordeon-Orchesters

Luise Gootjes-Dreesbach

20.01.2008 - 14:50 Uhr

(co) aus der WP Hagen vom 20. 1. 2008

Foto: Dietmar Wäsche

     

Das Hagener Akkordeon-Orchester feierte Geburtstag mit einem „Best of” der letzten 30 Jahre.

Angefangen hat alles mit einem kleinen Jugendorchester - dreißig Jahre später schauen die Mitglieder und Freunde des Hagener Akkordeon-Orchesters auf die Highlights in ihrer Vereinsgeschichte zurück. Zur Jubiläumsfeier in der SIHK präsentierte das Orchester am Samstagabend eine Zusammenstellung der beliebtesten Stücke. Für Besucher, die noch nie ein Akkordeonorchester in Aktion erlebt hatten, war die Vielfalt der Stücke eine angenehme Überraschung. „Viele Menschen haben einfach eine ganz falsche Vorstellung von Akkordeonmusik", meint Hellmuth Osthoff vom Orchester: „Umso schöner ist es, dass so viele mit uns feiern konnten!” Fast alle Plätze waren am Samstag ausverkauft. Den Auftakt zum Programm gestaltete eine Tanzgruppe der Ballettschule Ivancic mit einigen modernen Stücken. Es folgte das Akkordeon-Orchester unter der Leitung von Dirigent Jürgen Lollert mit Auszügen aus der West-Side-Story, unterstützt von der Sopranistin Doreen Ziegler und dem Tenor Bernd Stahlschmidt (Theater Hagen). Nach dem Elvis-Hit „Can't help falling in love with you” ging es wieder zurück zum Genre Musical mit Auszügen aus Andrew-Lloyd-Webber-Werken. „Die Musical-Stücke haben uns am Besten gefallen, einfach klasse!" urteilten Ingrid Lücking und Christel Funke ganz begeistert. Eine besondere Ehre hielt der Abend für Dirigent Jürgen Lollert bereit: Der Deutsche Harmonika Verband verlieh ihm die goldene Dirigentennadel.

Pressebericht v.d. Gründung mit 1. Konzert
WP Hagen, Bericht von der Musical-Gala im Stadttheater Hagen
Pressemitteilung nach der JHV 2014
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hagener Akkordeon-Orchester e.V.